6. November 2016

Fördermittel

Nichtwohngebäude von Kommunen und gemeinnützigen Organisationen

Gefördert wird die Energieberatung zur Erstellung eines energetischen Sanierungskonzepts von Nichtwohngebäuden. Dies erfolgt entweder in Form eines Sanierungsfahrplans oder in Form einer umfassenden Sanierung.

Die Förderung beträgt sis zu 80 % (maximal 15.000 €) der förderfähigen Ausgaben, abhängig von der Anzahl der Nutzungszonen des Gebäudes.

Förderung: Nichtwohngebäude

Wohngebäude

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert Energieberatungsberichte, derzeit bis zu 60 Prozent. Dabei hängt die Höhe der Förderung von Ihrer Immobilie ab. Ein- und Zweifamilienhäuser werden bis maximal 800 €, Wohnhäuser mit mindestens drei Wohneinheiten bis maximal 1100 € gefördert. Kunden einer Vor-Ort-Beratung, haben die Möglichkeit zwischen zwei Formen des Berichtsinhaltes zu wählen.

  • Eine Sanierung des Wohngebäudes (zeitlich zusammenhängend) zum KfW-Effizienzhaus (Komplettsanierung) oder
  • eine umfassende energetische Sanierung in Schritten mit aufeinander abgestimmten Einzelmaßnahmen (Sanierungsfahrplan)

Förderung: Vor Ort Beratung

 

KfW-Förderprogramme

Zur Umsetzung der im Zuge einer Energieberatung ausgearbeiteten Maßnahmen zur energetischen Sanierung eines Bestandsgebäudes oder bei der Planung eines KfW-Effizienzhauses (Neubau), bietet die KfW lukrative Formen der Förderung. Mehr erfahren Sie unter:

Förderung: Energieeffizient Sanieren
Förderung: Energieeffizient Bauen
Energieeffizient Sanieren – Investitionszuschuss